Datum: Donnerstag, 04.06.15
Ort: Haus Horst (Jazz im Park)
Uhrzeit: 15.00 Uhr

Rosani Reis João Luiz Nogueira (Akustsche Gitarre)
Camillo Villa (Kontrabass, E-Bass)
Márcio Tubino (Flöte, Percussion, Vocal)
Angela Fronteira (Percussion)
Bodek Janke (Percussion)
Bruno Böhmer Camacho (Piano)

"Die Notwendigkeit mit meinen musikalischen Wurzeln in Kontakt zu sein, wurde mit den Jahren immer größer. Es ist so wie bei einem Baum: mit der Zeit werden seine Wurzeln immer stärker und graben sich immer tiefer ein“.

So beschreibt Rosani Reis die Auseinandersetzung mit ihrer musikalischen Identtät bei Ihrer neuen, gerade in Brasilien erschienen CD. Herausgekommen ist ein Album, das jenseits aller Klischees der brasilianischen Musik liegt und tief verwurzelt in der musikalischen Tradition Ihrer Heimatregion Minas Gerais ist.

Minas ist von Bergen, Tälern und Wasserfällen geprägt. Dort wird noch die aus der Zeit der Sklaverei stammende ursprüngliche afrikanische Kultur, mit ihren traditionellen Festen, Bräuchen, Musik und Rhythmen intensiv gelebt.

Das Programm  spiegelt die Einflüsse der afrikanischen Kultur auf die Musik des Bundestaates Minas Gerais – die „Afro-Mineiridade“ wieder. Die typischen Instrumente wie „Caixa de folia“, „patangome“ und „gunga“ werden in die Arrangements eingebunden, so dass ein Dialog zwischen den Rhythmen des Congado, des Jongo oder des Moçambiques mit feinen Harmonien und Melodien entsteht.

"Brasilianisches Lebensgefühl zwischen leidenschaftlicher Energie und stellenweise berührender
Melancholie" - [Neue Westälische Bielefeld]

"Ausdrucksstark und wohltuend unbelastet vom Rio-Samba-Klischee" - [Welt am Sonntag]

www.rosanireis.com

Zum Seitenanfang