Datum: Sonntag, 07.06.15
Ort: Park der Capio Klinik
Uhrzeit: 14.00 Uhr 

Matthias Bergmann Matthias Bergmann – tp
Tobias Wember – tb
Reiner Witzel – as, fl
Wolfgang Schmidtke – ts, ss
Jiri Levicek – p
Robert Balzar – b
Peter Weiss – dr


Visit To Prague – Der Jazzpool möchte in 2015 seine Rundreise durch Europa fortsetzen und Musiker aus NRW sollen auch im kommenden Jahr auf herausragende Spieler der europäischen Metropolen treffen.

In den vergangenen drei Jahren schufen wir mit „Cantus“ Programme, bei denen traditionelle Liedformen in zeitgenössischen Jazz transformiert wurden.

Peter WeissDas Konzept für die kommenden Jahre nennen wir „European Standards“. Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass Jazz von der Donau, der Seine, oder der Weichsel jedem internationalen Vergleich standhält, ganz gleich, ob er eine originär eigene Handschrift trägt, oder tradierte Formen in typisch europäischer Sicht neu belebt. Und das betrifft eben nicht nur die Kunst des improvisierenden Solospiels, sondern auch das Jazz komponieren. Musiker wie John Surman, Tomasz Stanko, Eberhard Weber und Jan Garbarek – um nur ein paar Namen zu nennen – haben Stücke geliefert, die den höchsten Standards entsprechen und die es verdienen, zu echten Standards zu werden. Dem Selbstbewusstsein eines aufgeklärten Jazzensembles entsprechend, gesellen sich zu diesen European Standards dann natürlich Kompositionen der aktuellen Jazzpool-Musiker.

Ganz konkret ziehen die Musiker von Rhein und Ruhr im kommenden Jahr an die Moldau – Prag hat eine sehr lebendige Jazzszene und das seit sehr langer Zeit, schon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts pulsierte hier der Swing. Wie den Nazis im Deutschen Reich nach ’33 waren den Kommunisten in der Tschechoslowakei nach ’48 die freien Töne nie ganz geheuer und fortan hatten diverse Jazzkünstler unter z.T. erheblichen Repressalien zu leiden. In einzelnen Fällen führten solche historische Katastrophen zu völlig unerwarteten Konsequenzen: Einer der wichtigsten Musiker war der Saxophonist Karel Krautgartner, der noch in den 60ern eine Bigband im Prager Radio leitete und anlässlich des Einmarschs der sowjetischen Truppen im Sommer ’68 umgehend das Land verließ. Nach einem kurzen Intermezzo in Wien kam er nach Köln, wo er an der Rheinischen Musikschule ein Seminar für Unterhaltungsmusik eröffnete und dann als Professor an der Musikhochschule die Einrichtung des Jazzstudiengangs vorbereitete.

Wenn man von Jazz aus Prag spricht, ist man automatisch geneigt, an die beiden Weltklassebassisten zu denken, die aus dieser Stadt kommen. Miroslav Vitous und George ‚Jiri’ Mraz zählen seit 40 Jahren zu den handverlesenen besten Spielern dieses Instruments weltweit. Folgerichtig soll auch der Bassist von European Standards aus Tschechien kommen. Robert Balzar erhielt in seiner Heimat diverse Auszeichnungen – bester Bassist / beste CD / bestes Band – und konzertierte u.a. mit John Abercrombie, Wynton Marsalis, Tony Scott und Benny Bailey.

Der neue Shooting Star der tschechischen Jazzszene Pianist Jiri Levicek komplettiert das Ensemble. Nach seinem Studium in den USA hat er seine Visitenkarte auf einer beeindruckenden Zahl von Festivalauftritten abgegeben.

www.jazzpool-nrw.de

Zum Seitenanfang